KRAFTPROTZ ® - Bildungsinstitut für Jungen und Männer

Kein Weichei sein - Kein Rambo werden

Das Selbstbehauptungstraining zur Stärkung des Selbstbewusstseins und als Methode der Gewaltprävention.

Selbstbehauptungstraining Ein Selbstbehauptungstraining hat das Ziel, Jungen dabei zu unterstützen, eigene Bedürfnisse selbstbewusst zu spüren und sich dafür angemessen einzusetzen.
Das klingt einfacher als es ist. Denn weder zu provozieren, noch zu passiv zu sein erfordert, sich selbst und das Gegenüber wahrzunehmen und einzuschätzen.
Um dieses Ziel zu erreichen, setzen wir in Selbstbehauptungstrainings mit Jungen auch die Methode der Kampfesspiele® ein. Kampfesspiele® unterstützen Jungen in ihrer persönlichen Entwicklung und machen Spass.

Wichtige Entwicklungsanregungen für Jungen über die Kampfesspiele® sind insbesondere:

  1. Positiver Umgang mit männlicher Kraft und Aggression. Die Jungen lernen, ohne Verletzung, ohne Verlierer, mit Fairness und mit ganzer Kraft zu kämpfen.
  2. Stärkung des Selbstvertrauens und der Handlungsfähigkeit. Die Jungen lernen, sich bei Bedrohung und Anspannung wach und angemessen der Herausforderung zu stellen.
  3. Auseinandersetzung mit eigenen Gefühlen. Mit den Kampfesspielen® können Themen wie "Selbstachtung", "drohende Beschämung", "Gesichtsverlust" und "Ehre", die für Jungen eine zentrale Rolle spielen, bearbeitet werden.
  4. Erfahrung von Werten: Es ist schön, respektiert und geachtet zu werden. Doch wenn ich anderen Angst mache, lassen die mich alleine.

Wenn Jungs Kampfsport machen wollen, dann sagt das viel über ihre Selbstwahrnehmung aus. Jungen fühlen sich bedroht. Sie wollen nicht hilflos und ohnmächtig sein. Da sie aber genau diese Gefahr sehen, wollen sie sich davor schützen.
Sie wählen verschiedene Schutzmechanismen. Die einen sind übervorsichtig und gehen in den Rückzug, fühlen sich dabei als Versager, Jungen zweiter Klasse. Die anderen treten die Flucht nach vorn an: Sie verdrängen ihre Angst, manche gehen stattdessen in den Angriff oder werden gewalttätig.

Beiden Gruppen gemein ist, dass die Jungen keinen geeigneten Weg finden, sich adäquat zu behaupten. In den Selbstbehauptungstrainings lernen die Jungen, wie sie sich anderen gegenüber behaupten können, ohne gewalttätig zu sein.

Dabei ist es uns wichtig, dass es in den Trainings nicht darum geht, eine sportliche Technik zu erlernen. Vielmehr sollen die Jungen die Möglichkeit haben, ihre sozialen und emotionalen Fähigkeiten zu erweitern.

Ziel ist es auch, dass die Jungen erkennen können, dass das tradierte Rollenbild viele Fähigkeiten verkümmern läßt. Sie werden ermutigt, sich selbst in der ganzen Eigenart anzunehmen und die eigenen Fähigkeiten unabhängig von Geschlechtsrollenerwartungen zu entwickeln.

Wir begrüßen es, wenn mindestens eine Bezugsperson am Training teilnimmt, damit die Prozesse im weiteren Alltag genutzt werden können.

Das Training ist für 2 Tage (10 Stunden) konzipiert.

Wir arbeiten mit verschiedenen Altersgruppen ab 5 Jahren.

Bitte wenden Sie sich wegen der Kosten und der inhaltlichen Absprachen an uns.

Flyer Selbstbehauptungstraining hier öffnen

 

Qualität

Die Stadt Buxtehude hat Qualitätskriterien für Selbstbehauptungstrainings erstellt, die Sie hier abrufen können.
Qualitätskriterien öffnen

Dazu gibt es auch den Elternflyer
Elternflyer für Qualitätskriterien hier öffnen

Auch die Gemeinde Rellingen hat Qualitätsmerkmale für Selbstbehauptungs- und Selbstverteidigungskurse entwickelt.
Flyer hier öffnen

Die Unfallkasse Nordrhein-Westfalen hat ebenfalls Qualitätskriterien entwickelt und stellt diese im Faltblatt Schulische Gewaltprävention - Wie finde ich den richtigen Anbieter für schulische Gewaltprävention und Konfliktkultur an meiner Schule?
Faltblatt hier öffnen

 Die U