KRAFTPROTZ ® - Bildungsinstitut für Jungen und Männer

Weiterbildung zum Jungenarbeiter - Fortbildungstage zu Jungenarbeit
Für Männer, die mit Jungen arbeiten / wollen

Der gemischtgeschlechtliche Alltag in vielen Jugendeinrichtungen und Schulen ist eine Quelle ständiger Auseinandersetzung.
Es herrscht oftmals Ratlosigkeit darüber, wie Jungen (pädagogisch) erreicht werden können.

Diese Weiterbildung mit den sechs Bausteinen sollen die Grundlage für eine fachlich kompetente Arbeit mit Jungen schaffen.

Alle unsere Trainings fußen auf der Maxime, daß in der Jungenarbeit Heranwachsende durch männliche Begleitung darin unterstützt werden, ihr gesamtes Potential zu entfalten und in sozial kompetentes Verhalten umzusetzen.

In der Qualifizierung zum Jungenarbeiter werden die Teilnehmer darin unterstützt, ihre Vorstellungen von Jungenarbeit zu entwickeln, darzustellen und umzusetzen. Die Teilnehmer werden so befähigt, Jungenarbeit zu initiieren bzw. ihren bestehenden Jungengruppen neue Impulse zu geben.

Für KRAFTPROTZ® ist ein wichtiger Baustein von Jungenarbeit der direkte und konfrontierende, aber wertschätzende und verständnisvolle Umgang mit offensichtlich zerstörerischem Sozialverhalten. Deshalb vermitteln wir besondere Strategien und Umgangsformen, um veränderte Wahrnehmungs- und Verhaltensmuster zu fördern.

Wir unterstützen die Teilnehmer dabei, für die Jungen Modell zu sein, damit diese lernen können, wie man in sozial kompetenter und angemessener Art und Weise Grenzen zieht, Ziele entwickelt und gleichwertige Beziehungen unter Jungen aber auch zu Mädchen und Frauen gestaltet. Wichtige Voraussetzung für die Teilnahme an der Weiterbildung zum Jungenarbeiter ist es, sich auf die persönlichen Erfahrungen einzulassen, in denen der Teilnehmer sein eigenes Leben als Mann reflektieren kann.

Die nachfolgend aufgeführten Trainings sind als Bausteine der Grundqualifizierung zu verstehen, die bei uns gebucht werden kann. Diese Qualifizierung wird derzeit nur als Inhouse-Weiterbildung angeboten, die bei uns für Ihre Mitarbeiter gebucht werden kann.

Auch einzelne Bausteine sind buchbar.

 

1. Baustein "Gender und Männlichkeiten"

Jungenarbeit ist Männersache, denn Jungenarbeit ist lernen unter Männern.

Für Jungenarbeiter ist es daher elementar, sich selbst kritisch wohlwollend zu betrachten und anzuerkennen. Eigene Potentiale und Empfindsamkeiten zu kennen, ist eine wesentliche Qualifikation für die alltäglichen Reibereien mit Jungen. Auch die Auseinandersetzung mit Rollenstereotypen und soziologischen Erkenntnissen ist Teil des Bausteines.
(2 Tage)

2. Baustein "Planung, Aufbau und Leitung einer Jungengruppe"

Die Teilnehmer üben sich darin, Jungenarbeit zu konzipieren und ihre Arbeit nach außen zu vertreten. Es werden während des Seminars wesentliche Variablen für den erfolgreichen Aufbau einer Gruppe behandelt. Inhalte des Seminars sind so wichtige Themen wie der Aufbau einer Gruppenatmosphäre von Vertrauen und Erlaubnis, sowie die Gestaltung von Erlebnis- und Erfahrungsräumen, die gleichzeitig Raum und Orientierung für Jungen bieten.
(2 Tage)

3. Baustein "Konflikt und Kontakt"

Die Mischung von Konflikt und Kontakt bestimmt die Verbindlichkeit und die Verbundenheit in einer Jungengruppe.
Konflikt und Kontakt entsteht an der Grenze.
Wie Grenzempfinden trainiert und immer wieder thematisiert werden kann, ist der Schwerpunkt dieses Tages. Wie in der gesamten Weiterbildung besteht der Grundsatz, dass möglichst viele Methoden selbst erlebt werden und dann erst danach die Reflexion verbunden mit didaktischen Tipps kommt.
(1 Tag)

4. Baustein "Aggression und Gewalt"

Gewalt ist eine Verhaltensform von Jungen, die weder für sie selbst noch für die Umwelt eine Weiterentwicklung ermöglicht.
Wir werden verschiedene Aspekte von Aggression und Gewalt näher betrachten, denn die Gründe für gewalttätiges Handeln zu verstehen, ist eine Grundlage für alternative Angebote in der Jungenarbeit.
Wir stellen gewaltpräventive Methoden vor und vermitteln die Anleitungskompetenz dafür.
(2 Tage)

5. Baustein "Sexualität und Beziehung"

Die Lust der Jungen droht in einem Meer von Mythen und Ansprüchen unterzugehen. Sexualpädagogische Jungenarbeit erschließt Lebensenergie und Räume, in denen über Moral, Scham, Verhütung und die Grenzen der sexuellen Freiheit gesprochen werden kann.
(1 Tag)

6. Baustein "Zukunft"

Im Baustein geht es darum, dass jeder seine Praxiserfahrungen vorstellt und diese supervidiert werden. Ziel ist es, die Umsetzung von Qualitätsstandards in die Praxis von Jungenarbeit zu begleiten.
Die Möglichkeiten und Grenzen kollegialen Austausches und eines Arbeitskreises von Jungenarbeitern werden erörtert.
(2 Tage)